Mit der Einführung des Fotosatzes erfolgt das endgültige Aus des Gutenbergschen Bleisatzes. Nicht nur Drucker und Setzer müssen umlernen, auch Redakteure nehmen langsam Abschied von Schreibmaschine und Papier und beginnen am Computer zu arbeiten. Wilhelm Engelhard erwirbt an der Peripherie der Stadt das Grundstück Weichertstraße 20, ein Platz, der völlig neu bebaut werden kann. Errichtet wird zunächst ein Druckhaus, in dem die technischen Einrichtungen des Hauses zusammengeführt werden. Ziel ist es, das gesamte Unternehmen an der Stadtgrenze zu Goldbach unterzubringen. Bis zu seiner Verwirklichung dauert es allerdings viele Jahre.